Stadtspaziergang „Reisende & Bereiste“

Rollentausch

Eine Stunde TouristIn in der eigenen Stadt – Stadtspaziergang

9.11.2011

17h00

Als Auftakt und Vorbereitung zur Podiumsdiskussion am heutigen zweiten Thementag „REISENDE & BEREISTE“ laden wir Sie herzlich ein, für eine Weile in die Rolle von TouristInnen zu schlüpfen.

Ab 17h werden wir mit einem Fremdenführer die Geheimnisse der Stadt erforschen. Das Eigene aus Sicht der Fremden zu entdecken, ist Ziel der kleinen Exkursion.

Anschließend bitten wir zur Diskussion im Rathaussaal, ob und wie das Angebot für die Gäste Gmundens verändert werden kann.

Wir freuen uns auf Sie!

Treffpunkt: Rathausplatz

Dauer: 17.00 Uhr – 18.15 Uhr

Im Anschluss ab 18.30 Impulsvorträge mit Podiumsdiskussion im Rathaussaal (beachten Sie dazu den Post zum Programm)!

Advertisements
Comments
One Response to “Stadtspaziergang „Reisende & Bereiste“”
  1. K. Marschhofer, 4814 Neukirchen, Grasberg 58, 0699 122 01234 sagt:

    Ein Gespräch mit einer Familie aus Pettenbach auf der Gmundner Esplanade hat aufgezeigt: „Wunderschön ist es hier! Wir wollten in Traundorf parken, kein Platz. Ich stehe jetzt vor der Orter Kreuzung. In Gmunden gibt es wenig einladende Lokale, es gibt nicht viel zu sehen. Wir fahren jetzt weiter nach Bad Ischl.“
    Ich als Gmundner ( 75 Jahre alt ) bin am Vortag auf den Grünberg gewandert. Die Nebel-Obergrenze war nur knapp darüber. Manchmal konnte ich im Süden die Berge ( Dachstein ..) und den wolkenlosen Himmel sehen, also hinunter und per Auto nach Goisern. Zweite Bergsteigerei auf den Predigstuhl, warm, herrlich. Anschließend ein Gang durch Ischl. Es ist ist erstaunlich viel los in Ischl: Viele Geschäfte, Wirtshäuser, Konditoreien, interessante Auslagen und Ausstellungen. Die Familie aus Pettenbach hat Recht gehabt.
    Vorschläge : in der Winter-Saison kann man in der Tiefgarage billige Parkplätze bieten ( Zeit begrenzen ), auf der Esplanade Park-Gefahren / Hindernisse ( Betonsockel, Masten der Straßenbeleuchtung versetzen ) beseitigen. Langfristig den Abstand der Bäume etwas vergrößern.
    Bessere, übersichtliche Ankündigung von Ausstellungen, Veranstaltungen, Vorträgen z. B. in unbenützten Auslagen.
    Einladung der Vereine in Auslagen Ihre Tätigkeiten und Arbeit vorzustellen. Ausstellungen der Kultur-Abteilung planen und mit preiswerten Eintrittsgeldern die Besucher anlocken. Sonderpreise für Einheimische in den Museen. Kostenlose Führungen für Kinder / Jugend.
    Man kann die Autofahrer an das Stadtzentrum durch Parkraum-Schaffung heranführen. Dann sollte aber auch das Zentrum ruhig und sicher ohne Verkehr den Besuchern, Einkäufern zur Verfügung gestellt werden. Mich hat am Gehsteig in der Kammerhofgasse der Außenspiegel des Linienbusses gestreift, leider war der Bus zu schnell.
    Wenige trauen sich solche Gedanken bei Veranstaltungen der Gemeinde auszusprechen. Oft wird man als Verhinderer abgekanzelt. Schade! Ing. Karl Marschhofer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • VisionGmunden

    startete als ein aus EU-Mitteln und vom Land OÖ gefördertes Leader-Projekt der Kunstuniversität Linz im Auftrag der Stadt Gmunden. Der Prozess wird nun von den Gmundner BürgerInnen gemeinsam mit der Stadtgemeinde fortgesetzt.
  • Projektbetreuung

    Verein Liebenswertes Gmunden
    Frau Sibylle Vidounig

    Bis Juni 2012:
    Mag.arch. Bernhard Rihl, Mag.arch. Gunar Wilhelm, DI Richard Steger,
    Mag.arch. Tobias Hagleitner

  • Kontakt

    Sibylle Vidounig
    sibylle.vidounig@gmunden.ooe.gv.at
    +43 7612 794-666
    Rathausplatz 1
    4810 Gmunden